El Chorro, Klettern in Spanien

Gegen den momentan allgemeinen Trend klettere ich am liebsten am richtigen Felsen, die Kletterhalle sehe ich eher als Notnagel, um fit über den Winter zu kommen. Deshalb lege ich meine Urlaube möglichst auf das Frühjahr und den Herbst damit ich viele sonnige Felsklettertage haben kann.


Übersichtskarte El Chorro

El Chorro gehört mit seinen über 1000 Klettertouren zu den größten und beliebtesten Klettergebieten Spaniens und ist für eine solche Urlaubsplanung, dank 300 Sonnentagen im Jahr, ideal. Die meisten Kletterer besuchen diese spanische Kletterhochburg zwischen Weihnachten und Neujahr, da man dort von Oktober bis März normalerweise gutes Kletterwetter vorfindet.


Anfang März brechen wir zu viert, bepackt mit unseren Klettersachen auf Richtung Flughafen München und unserem Sportkletterurlaub. 

Flughaben München Gepäckaufgabe: Der Urlaub fängt ja gut an. Die Dame an der Gepäckannahme gibt mir unmissverständlich zu verstehen dass mein Gepäck deutliches Übergewicht hat. Durch hektisches Umpacken zwischen Hand- und Normalgepäckstücken versuche ich dem horrenden Aufpreise zu entgehen, was mir dank eines fast zum Platzen beladenen Handgepäcks gerade so gelingt. In Madrid müssen wir aufgrund eines technischen Defekts zweieinhalb Stunden warten. Wir vertreiben uns die Zeit mit Kletterführer lesen, Pläne schmieden und Bummeln durch die unzähligen Geschäfte am Flughafen. Nach einer weiteren Durststrecke (Getränke sind bei Iberia nicht inklusive) erreichen wir endlich Malaga.

Kletterausrüstung zusammenpacken
Flug über die Pyrenäen
Warten im Flughafen Madrid

Nach gefühlten 10 Stunden anstehen an der Mietwagenausgabe brausen wir mit unserem total überladenen Minihonda Richtung El Chorro. Obwohl die Damen auf den Rücksitzen aufgrund der Gepäckstücke mit denen wir sie zugestapelt haben, kaum etwas sehen, helfen sie bei der Navigation tatkräftig mit. In El Chorro angekommen heißt es jetzt Finca suchen, was sich aber aufgrund der Beschilderung nicht als allzu großes Problem darstellt. Der Vermieter spricht sehr gut Englisch und führt uns auch sogleich zu unserer Unterkunft. Wir sind begeistert. Vor uns sehen wir eine sehr schöne Finca mit einem netten Garten welcher von einem Swimmingpool gekrönt wird. Im inneren gibt es eine Küche, ein Badezimmer, zwei Schlafzimmer und ein Wohnzimmer mit offenem Kamin (Brennholz kostet extra).  Aufgrund der wunderschönen Unterkunft sind alle Anreiseunannehmlichkeiten sofort vergessen. Nachdem wir unser Gepäck verräumt haben kochen wir uns noch ein feuriges Chilli und gehen dann ziemlich erledigt ins Bett.


Unsere Finca
Gemütliches Abendessen
Lecker Chilli
Sector: Las encantadas

 

 

2 Tag / Las encantadas
Endlich ist es soweit. Wir können Hand an spanischen Kalk legen. Wir entscheiden uns für den Sektor Las Encantadas, dieser ist nicht weit weg von unserer Finca und liegt sehr nah an der Straße. Bei strahlendem Sonnenschein und 20 bis 25 Grad Klettern wir einige wunderbare Linien.

Besonders gut hat uns gefallen: Geisha 6a+, Altenea IV+, Guerrera 6a+, Trio del Chapas 6b,
Dura vida de un frekee 6c+ (Supergeil 35m), Fiebe del sur 7a (Supergeil 35m)


Desplomilandia

 

3 Tag / Desplomilandia
Wir haben uns heute für den Sektor Desplomilandia entschieden, dieser liegt ca. 40 Fahrminuten entfernt, was uns die Möglichkeit gibt die Gegend etwas zu erkunden. Im Führer haben wir gelesen dass der Weg sehr schlecht sein soll. Wir erinnern uns an diesen Hinweis, da wir gerade in einem Graben feststecken, es geht nicht mehr vor und nicht mehr zurück. Selbst mit viel Anlauf, hoher Geschwindigkeit und einem männlichen Fahrer, konnten wir den mit Schlaglöchern übersäten steilen Feldweg der übelsten Sorte nicht bewältigen.

 

 

 

Die Warme Daunenjacke zum sichern sollte niemals fehlen!

Mit vereinten Kräften und einem alten Stück Brett sind wir wieder aus dieser misslichen Lage herausgekommen. Wir Männer konnten dem ganzen etwas Lustiges abgewinnen, die Mädels fanden es nicht ganz so witzig. Den restlichen Weg zum Felsen haben wir dann zu Fuß zurückgelegt. Die Wände sind nordseitig ausgerichtet und dank des Windes war es a---h kalt.

Am Sektor „Como la vida misma“ können wir besonders empfehlen:
Maritobi 6a+, Ostraspedrin V, Al Andalus 6c, Al Core Canel Xato 6c (sehr gute Tour wie im Frankenjura), Calidad alemana 6b, Site gusta el gigungine 6b+
Am Sektor “Eltriängulo” ist die Malignocatorro 6c+ sehr schön

Grillen im offenen Kamin

Nach dem wir im Supermarkt unsere Vorräte aufgefüllt haben, schmeißen wir den Grill an.

 

 

 

Josef in Colaboración ciudadana 7a+

 

 

4 Tag / Escalera arabe
Dieser Felsen hat mir am besten gefallen, man hat einen Zustieg von ca. 45 Minuten bis zu einer  Stunde. Der Weg dorthin ist landschaftlich sehr schön. Das letzte Stück geht man eine alte angelegte Treppe aus riesigen Felsplatten hoch, wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich gesagt es ist eine alte Inkatreppe in Südamerika. Bei strahlendem Sonnenschein und etwas Wind konnten wir an den athletischen und dennoch technischen Wänden traumhafte Touren klettern.

 

 

 

 

Traumhafte Kletterei in schöner Umgebung
Traumhafte Kletterei in schöner Landschaft
Martin in Colaboración ciudadana 7a+
Martin in Colaboración ciudadana 7a+

 

Unsere Tipps: Blanca 6a (35m), Colaboración ciudadana 7a+ (Super), Escalopenra gajai (L1: 6b, L2 6b+) (Super), Engendro caneri (L1: 6a, L2: 6b+)

Nach diesem langen Zustieg mussten wir verloren gegangene Kohlenhydrate am Abend in Form von Tortellini mit Gorgonzolasoße nachfüllen.

Martin in Life is sweet 6c (35m)
Heat exchange 6c+ (35m)

5 Tag / „ Makinodromo“
Dies ist der Vorzeigefelsen von El Chorro. Der  Felsriegel ist stark überhängend und man findet dort bis zu 40 Meter lange versinterte Touren. Der Riegel ist südseitig ausgerichtet und bei starker Sonne kann es schnell zu heiß werden.
Im linken Teil kommen nur die 8a Kletterer auf Ihre Kosten aber im rechten Teil gibt’s auch viele lohnende Touren zwischen 6c und 7c. An diesem Felsen haben es sich einige Kletterer häuslich eingerichtet, was dem ganzen einen gewissen Camp 4 Charakter verleiht.

Tourentipps:  Nr. 42: ??????? 6b+ (35m), Anathema 7b, Life is sweet 6c (35m),  Heat exchange 6c+ (35m) Super lange Tour

Makinodromo
Camp am Makinodromo

Diesen Sektor erreicht man am schnellsten und einfachsten in dem man entlang der Gleise durch die Tunnels geht. Man benötigt dafür ca. eine Stunde. Jedoch ist der Gang durch die Tunnels gesetzlich verboten. Man geht also auf die Gefahr hindurch, evtl. erwischt und mit hoher Geldstrafe belegt zu werden. Davon abgesehen ist dieser Weg ist ein kleines Abenteuer für sich. Er führt durch eine wild zerklüftete Schluchtenlandschaft.
Man geht durch alte Behelfstunnel die für den Bau der Bahnstrecke gebaut worden waren und über alte Wege neben denen es 200 Meter hinunter in die Schlucht und 200 Meter nach oben in die Wand geht.  Der Weg besteht aus alten Bahnschienen welche wagrecht aus den Wänden stehen, die Zwischenstücke wurden ausbetoniert. Einige Zwischenstücke fehlen allerdings bereits.

 

Makinodromo

Wenn man durch die dunklen Bahntunnels geht hat man immer den Gedanken im Hinterkopf dass jeden Moment ein Zug kommen könnte. Es gibt einen Alternativweg über die Berge, dieser ist aber deutlich länger (dafür legal ).
Nachdem wir aber einige Horrormeldungen von anderen Kletterern vernommen haben, gingen wir nicht mehr zu diesem Felsen. Dies ist aber nicht so schlimm. An die Kletterfelsen direkt in der Schlucht kommt man problemlos und die anderen Felsen sind meiner Meinung nach genau so gut.

Am Abend gab dieses Wegthema, bei superleckeren Apfelküchle, einiges an Gesprächsstoff her.

 

6 Tag / Ruhetag
Meine Arme sehnten den längst überfälligen Ruhetag schon herbei aber man will so einen Urlaub natürlich auskosten und so viel wie möglich klettern.
Wir nutzten den Tag um in Alora einzukaufen, und um unsere Wunden zu lecken.
Am Nachmittag ließ es sich in der Finca prächtig chillen, wofür hat man schließlich bei 25 Grad und Sonnenschein einen Pool im Garten.
Trotz wenig Bewegung, hat uns das Grillfleisch mit Ofenkartoffeln, welches wir am Abend im offenen Kamin zubereitet haben, hervorragend gemundet.


Chillen vor dem Pool
Total gemütlich die Finca
Gemütlicher Abend mit ordentlich Feuer
Frontales Media

 

7 Tag / „ Frontales Media“
In 30 Minuten geht es zu dieser breiten und hohen Wand oberhalb von El Chorro. Es gibt dort viele steile Routen oft auch Mehrseillängentouren. Obwohl dieser Riegel aufgrund der hohen Beliebtheit schon etwas abgegriffen ist hat er uns sehr gut gefallen. An diesem Tag war es sehr windig und kühl.

Ans Herz legen können wir: Garcia aguas 6b, Viejo traidor 7b+, Morritos Jogger 7b+, Vivac Paros 7a+
 
Bei Spagetti Bolognese und einem wärmenden Feuer wärmten wir uns wieder auf.
Feuerholz haben wir übrigens an den Felsen gesammelt, da dieses ja sonst Aufpreis kostet.

 

 

maurischen Höhlen

 

8 Tag / „Suizo“
Zu diesem Felsen geht man von El Chorro aus hin und kommt an alten maurischen Höhlen vorbei, welche von Tschechen liebevoll ausgebaut wurden und als Art Ferienwohnungen dienen. Als Baumaterial diente alles was nicht kostet, z.B. Autowindschutzscheiben als Fensterscheibe.
Anscheinen werden diese architektonischen Meisterwerke im Bekanntenkreis weitergereicht.
Man kommt also nur über Vitamin B an solch eine extravagante und preiswerte Unterkunft.
Dieser Felsabschnitt ist in jedem Fall einen Besuch wert. Auch dieser Klettertag war es sehr windig und kalt.

Martin in Alicia 7b+/7c
Josef in Bienvendidos al lirco 7b


Babsi in Irmchen 6b

Empfehlen können wir: Libertad para Maria L: 1V, Frente popular de Judea 1L: 6b+ (40m super), Oveleche guetenge L :1 6b+, Bienvendidos al lirco 7b, Alicia 7b+/7c, Irmchen 6b

Bei einer leckeren selbst gemachter Pizza und Rotwein machten wir uns einen gemütlichen Abend. Ach ja, das Leben kann so schön sein.

Josef in Gaia 6c im Sector Frontales Media Mornia

 

9 Tag / ”Frontales Media Mornia”
Da uns dieser Felsen so gut gefallen hat und uns einige interessant erscheinende Linien nicht aus dem Kopf gegangen sind, statten wir diesem Riegel einen erneuten Besuch ab, was sich als richtig erwiesen hat. An diesem Tag war das Wetter besser, bei 25 Grad klettert es sich gleich angenehmer.


 

 

 

 

 

 

 

Anbei unsere Tipps: Sektor Pedro 6b, Gaia 6c, Habana Club 7° (35m), Insomnio de equipamiento 6c+ (Super Tour)

Sector “Cueva Poenna de Roca” Tipp: El senor de lastinieblas 6b+

Ich griff tief in die Kochkunstkiste und zauberte einen Hawaii Toast.


 

10 Tag Ruhetag
Obwohl wir bestes Wetter haben müssen wir einen Ruhtag einlegen. Ich bekomme schon Krämpfe in den Armen und den anderen geht es anscheinend auch nicht besser.
Da wir aber nicht nur Fels in Andalusien sehen wollen, fahren wir in die ca. 50 km entfernte Stadt Ronda. Dies ist eine wunderschöne alte Stadt, genau so haben wir uns Andalusien vorstellt.
Besonders gefallen hat und die Stierkampfarena. In einem Schinkenfachgeschäft habe ich mir einen ganzen Seranoschinken gekauft. Dies war eine Spontanaktion. Danach ist mir eingefallen, dass ich ja schon bei der Anreise Gepäckprobleme hatte und ein acht Kilo Schinken nun ein gewichtiges Problem darstellt.


Schinkengeschäft
Glücklicher Schinkenbesitzer
Besonders aggressiver Stier
Übersicht Ronda
Felsabbruch Ronda
Die Brücke von Ronda
Stierkampfarena Ronda
Die Gladiatoren in der Arena
So sieht der Kampfstier aus

 

11 Tag Klettergebiet Loja
Von Freunden, die bereits in dieser Ecke Spaniens waren, haben wir den Tipp bekommen das Loja ein sehr gutes Gebiet sei. Man fährt von El Chorro ca. 2 Std. dorthin.
Die lange Fahrt hat sich gelohnt, solche perfekten Sinterfahnen habe ich noch nie gesehen und ich habe schon viele Klettergebiete bereist.
 Der Sektor „Central Rechts“ wartet mit kurzen und steilen Touren  auf, das Gestein ist hier wie im Altmühltal.

Tipps: Karkotrepos 6a (eher 6c) , Dávo 6b, Patranas 6a+

Sektor „Asombrao Rechts“ hier gibt es Steile 20 bis 30 m lange Touren mit perfekten Sinterfahnen, Der Fels ist Nordseitig ausgerichtet.

Tipps: Dos itanos 7b+, Piperra 6c+, Puta navidad 6c, Entriezabia 6b

Aufgrund der langen Fahrzeit reicht es an diesem Abend nur zu einer Fertigpizza.


Josef in einer traumhaften 7b+

Von unten seiht man die Steilheit

Martin in Dos itanos 7b+
Die Aussicht ist traumhaft!
Topo von Escalera Arabe La Sombra (linker Teil)

 

12 Tag / Escalera Arabe
Auf mein drängen hin sind wir nochmals zu meinem Lieblingsfelsen gegangen, auch wenn es ein etwas weiterer Zustieg ist. Die tollen Touren und die Aussicht über das Tal von El Chorro entschädigen dies aber tausendmal.

Wärmstens zu empfehlen: Spopa con ondas 6b, Rock the Kasbah 7b, Producto National 7a+ (35m), Amor sandunguero 6c (35m)

Mit Schinkennudeln tanken wir wieder neue Ennergie.


13 Tag / „ Frontales Media“

Da ich noch eine Rechnung mit Anack – Aanamun offen habe gehen wir nochmals zu diesem Felsen, ich möchte nicht Abreisen ohne diese Tour geklettert zu haben, es gibt nichts ärgerlicheres als im Urlaub Säcke hängen zu lassen. Als es mir mit letzter Kraft tatsächlich gelingt, breitet sich in mir ein Gefühl großer Zufriedenheit aus und ich sage mir, morgen kannst du guten Gewissens abreisen.

Zu empfehlen:
Mikita Power 6c
Las carruckes del anakrin 5c
Anack – Sanamun 7b (35m) Ausdauerkletterei, steil bis überhängend an meist guten Griffen zum Abschluss seht technische Traverse zum Umlenker. Geile Tour

Langsam gehen uns die Rezepte aus und es gibt Hawaiitoast.



Blick auf Malaga

14 Tag Abreise
Schweren Herzens packen wir unsere Koffer. In meinem speziellen Fall ist dies nicht so einfach, wo hin nur mit meinem acht Kilo Schinken? Nach einigem hin und her packe ich den Schweinehaxen in meinen Kletterrucksack, der als Handgepäck herhalten muss.
Leider ist der Schinken zu lange, so das der Huf herausschaut.

Der Flughafen ist gut besucht, ich schiebe mich mit dem ganzen Gepäck durch die Menschenmassen. Auf einmal schreit eine Frau neben mir total erschrocken, wie von der Tarantel gestochen, auf. Ich erschrecke mich mindestens genau so und zucke zurück. Da erkenne ich das Problem, ich bin mit dem Schweinehuf an der Frau hängen geblieben, worüber sich die Ärmste furchtbar erschrocken hat. Das Anstehen an der Gepäckaufgabe kommt mir endlos vor und ich weiss genau das mein Gepäck horrendes Übergewicht haben muss. Endlich an der Reihe lege ich mein Gepäck ganz vorsichtig auf das Vörderband. Anscheinen nehmen es die Spanier mit dem Gewicht nicht so genau, denn ich komme ohne Probleme durch. Jetzt muss nur noch meine Schweinehaxe gut durchkommen. Darf man Lebensmittel überhaupt als Handgepäck mitnehmen? Wer weiss denn schon was noch erlaubt ist und was nicht, bei diesen ständigen Änderungen.
Die Dame an der Handgepäckkontrolle schaut mit steinerner Miene auf Ihren Monitor. Jetzt geht mein Schinken durch. Die Frau bekommt ganz große Augen und geht näher an den Bildschirm. Mist, ich habe es befürchtet. Jetzt sieht sie mich mit großen fragenden Augen an. Wie soll ich jetzt reagieren?
Ich setzte mein nettestes lächeln auf und reibe mir mit einer Hand über den Bauch und sage „muy bien“. Die Frau zögert ein wenig und lächelt zurück, dann lässt sie das Band weiterlaufen. Anscheinen ist dies heute mein Glückstag, wenn es läuft dann läuft es eben.

Wir blicken auf einen sehr schönen erholsamen Sportkletterurlaub zurück. El Chorro ist zu Recht eines der beliebtesten Sportklettergebiete der Welt.
Wenn Ihr euch wundert warum ich noch genau weiss wie das Wetter war und was wir gegessen haben, ich habe Martins Tagebuch als Grundlage meines Berichtes hergenommen.
Martin hat die wichtigsten Fakten festgehalten, unter anderem unsere Speisekarte.  An dieser Stelle noch mal ganz herzlichen Dank dafür!



Info El Chorro:

 

Lage:
El Chorro liegt im Süden von Spanien, ca. 50 km nördlich von Málaga. Dort erheben sich bis zu 300 Meter hohe Kalksteinwände, durchschnitten wird das ganze von dem Fluss Guadalorce welcher einen schmalen wilden und wunderschönen Canyon  bildet.

Charakter und Absicherung:
El Chorro bietet eine sehr abwechslungsreiche und vielfältig Kletterei an bestem Kalkgestein. Die Art der Kletterei geht von technischen Plattenschleichern über senkrechte Wandkletterei bis hin zu langen, überhängenden Ausdauerklettereien. Die Schwierigkeitsgrade bewegen sich zwischen 3 bis 8c+. Die Wandhöhen gehen vom Boulder bis hin zu 300 Meter hohen Wänden, somit findet sowohl der Boulderer als auch der Alpinist ein überaus reichhaltiges Betätigungsfeld.

Anreise
Wir empfehlen einen günstigen Flieger nach Málaga zu nehmen und dann mit der Bahn direkt nach El Chorro zu fahren, diese fährt einmal am Tag. Ansonsten kann man den Zug nach Alora nehmen und von dort mit dem Taxi weiterfahren. Fahrplanauskünfte findest du unter www.renfe.es. Die meisten Felsen kann man zu Fuß gut erreichen. Oder vom Flughafen gleich mit dem Mietwagen, was natürlich vor Ort das Erreichen der Felsen sehr erleichtert. Außerdem hat man an den Ruhetagen mehr Möglichkeiten.

Literatur    

Den aktuellen Kletterführer von Spanien (Roca Espana) wo El Chorro und Desplomilandia enthalten sind gibt es bei uns im Shop: 

Opens external link in new windowZum Shop: Opens external link in new windowKletterführer Spanien

 

 

Unterkunft
In El Chorro gibt es einige sehr schöne Fincas mit Garten inklusive Pool, Sonnenterassen, Hängematten, offenem Kamin  und vielen anderen Annehmlichkeiten zu fairen Preisen. Auch ein Campingplatz ist vor Ort.
Fincas:
Rocabella: www.villasandaluciaspain.com
Climbing-Lodge: www.klettern-in-spanien.de
 La Garanta: www.lagarganta.com
La Campagna: www.el-chorro.com

 

Camping:
Generell ist das wilde Zelten in El Chorro verboten, dennoch gibt es Kletterer die am Sektor Makinodromo übernachten, dort ist der Fels so überhängend, das es regensicher ist. Wasser muss aber meist mühsam hoch getragen werden, denn nur selten gibt es eine Quelle. Etliche alte Maurische Höhlen sind von Tschechen liebevoll ausgebaut worden und werden ebenfalls bewohnt.
Wir empfehlen den Campingplatz direkt in El Chorro denn von hier aus kann man in 10 bis 20 Minuten zu vielen Felsen laufen. An der Finca la Campagna kann man auch zelten, hier ist das Essen besser und allgemein ist es dort etwas netter.
Camping Albergue: www.alberguecampingelchorro.com
La Campagna: www.el-chorro.com

Tipps für Ruhetage:
El Chorro  bieten  traumhafte Wanderstrecken, Mountainbike-Touren und zwei Paragliding-Schulen. Auch Boote können ausgeliehen werden.
Wer einen Mietwagen hat kann an den Ruhetagen an das nahe Meer oder an die umliegenden  andalusischen Städte Sevilla, Granada, Ronda, Cordoba oder Málaga fahren.